Tipps für’s Distance Learning

Super, wie Kursangebote auf Distance Learning umgestellt werden. Ja, der Einstieg ist nicht schwer. Nachfolgend ein paar Tipps zu blended/distance Learning aus meiner Erfahrung der letzten Jahre – Ja, ich mache Distancen-Leanring nicht erst seit einer Woche. 🙂

1. Gespräch übers Lernen führen

Wir behalten das Gelernte durch Verknüpfung mit Empfindungen unserer Sinne. Wenn wir nur ein iPad-grosses Video sehen und gebückt davorsitzen, vergessen wir schnell alles wieder. Wenn Teilnehmende nie einen Online-Kurs (erfolgreich) durchgeführt haben, ist der Frust schnell gross.

Deswegen ist wichtig ein Gespräch darüber zu führen, wie wir lernen und die Teilnehmenden daran zu führen, wie sie sich selbst ihre sensorische Stimulation sicherstellen. Ideen sind zum Beispiel physisches Malen, Kollagen bauen, Arbeitsblätter ausdrucken, etc.

2. Bewegung

Wenn wir nur vor dem Computer sitzen und gespannt zu hören, bewegen wir uns nicht. Bewegung hilft allerdings, damit wir uns erinnern. Aus diesem Grund lege ich viel Wert auf Energizer.

Toll finde ich «Touch blue» (jemand sagt eine Farbe und alle müssen einen Gegenstand in die Kamera halten mit der Farbe), «Shape up» (jemand sagt eine Form, die alle mit den Armen nachmachen müssen) oder «Photo Challenge» (wenn etwas Zeit ist; alle müssen ein Bild mit dem Handy zu einem bestimmten Thema machen und es auf ein Realtime-Whiteboard hochladen).

3. Stille und Energie

In meiner Erfahrung habe Menschen wesentlich mehr Hemmungen im Video-Call aktiv zu werden.

Aus diesem Grund spreche ich Menschen mit Namen an und spiele ihnen so den Ball zu. Genauso versuche ich – länger als im Präsenzunterricht – die Stille auszuhalten. Irgendwann wird jemand etwas sagen.

4. Immer schriftlich

Video und erst recht Ton sind flüchtig. Es ist so einfach den Video-Call gedanklich auszublenden. Die schriftliche Aufgabenstellung ist schon im Präsenzunterricht wichtig, noch entscheidender ist sie im Distance Learning.

Wenn wir einen Satz oder die Aufgabenstellung verpasst haben, muss es einen einfachen Weg geben das Gesagte nochmals mitzubekommen. Das kann per Screenshare sein, als vorher zur Verfügung gestelltes Dokument oder auf einem Realtime-Whiteboard.

5. Care-Paket senden

Bald beginnen die Kurse, die ursprünglich als Präsenzveranstaltung geplant waren und jetzt «spontan» auf Distance Learning umgestellt werden. Lokale Bildungsanbieter sind nun mit einem globalen (oder zumindest DACH-weiten) Wettbewerb konfrontiert und müssen etwas Neues bieten.

Mein Vorschlag ist ein Care-Paket. Ein Care-Paket, das an die Teilnehmenden physisch versendet wird. Es beinhaltet Materialien und Utensilien, um den Unterricht interaktiver zu gestalten (z.B. Farbkarten, um schnell physische Umfragen zu machen, oder besondere Stifte, etc.)

Wir stehen hier am Anfang. Wichtig ist, dass Distance Learning nicht nur eine Ersatzkrücke für Präsenzunterricht sein muss. Es kann mehr bieten. Wenn man einen schöne Blended Learning Lösung erstellt, kann man wesentlich «mehr lernen» herausholen aus dem Kurs.